Verletzt ein Sachverständiger, sei es nun ein Immobiliensachverständiger bzw. Immobiliengutachter oder ein anderer Sachverständiger schuldhaft die ihm obliegende Anzeigepflicht der erheblichen Überschreitung des Vorschusses nach § 407a Abs. 3 Satz 2 ZPO, so kann die Vergütung des Sachverständigen gekürzt werden.

Die Vergütung beschränkt sich in diesen Fällen jedoch nicht auf den eingezahlten Vorschuß; vielmahr ist eine Überschreitung des Kostenvorschusses in Höhe von 20 v.H. zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer noch tolerabel.

LG Osnabrück, Beschl. vom 13.02.2013 -3 OH 72/11-